Bachakademie Leipzig

Bachakademie Leipzig - Alexandra Oehler

Das Hauptanliegen der Bachakademie Leipzig unter der Leitung von Alexandra Oehler, ist die Unterstützung und Förderung des Thomanernachwuchses, insbesondere der Thomanernachwuchsklassen.
Pädagogen der Bachakademie unterstützen zusätzlich den Klavierunterricht der Musikpädagogen des Thomanerchores.
Des Weiteren steht das neu gegründete Philharmonische Collegium der Bachakademie Leipzig (Künstlerischer Leiter: Fabian Enders) ebenfalls dem musikalischen Nachwuchs zur Verfügung.
Gemeinsame Projekte mit dem ThomanerNachwuchsChor (Leitung: Lana Toschev), der 3. Vorbereitungsklasse für die Aufnahme in den Thomanerchor (Leitung: Grit Miamingui) sowie dem Kammerchor der Anna - Magdalena - Bach Schule (Leitung: Falco Renner) bereichern die intensive Zusammenarbeit.
Ergänzend dazu schulen erfahrene Solotänzer unter Einsatz ihres spezifischen Wissens Haltung und Körper und erteilen Ballettunterricht.



Link zur Bachakademie Leipzig hier...

 

------------------------------------------

Caracas / Venezuela


21.11.2014  

Felix Mendelssohn Bartholdy:     
Konzert für Klavier und Orchester g-Moll op.25  
(mit dem Simon Bolivar Orchester Caracas)

IX Festival de Juventudes Bancaribe
21/11/2014 17:00 – 19:00
Orquesta Sinfónica Simón Bolívar de Venezuela

Cesar Iván Lara, director

Antonín Dvořák, Danzas Eslavas Op. 72

Felix Mendelssohn Bartholdy, Concierto N° 1 para piano y orquesta, en Sol menor, Op. 25
Alexandra Oehler, piano

Aldemaro Romero
Seis Caprichoso

Toccata Bachiana y Pajarillo Aldemaroso

Suite Onda Nueva
Pedro López, piano solo
Andrés Briceño, batería
Freddy Adrián, bajo
Sala Simón Bolívar. Centro Nacional de Acción Social por la Música Boulevard Amador Bendayán. Quebrada Honda Caracas

 

22.11.2014

Klavierabend mit Werken von Teresa Carreño

 

-----------------------------------------

Konzert : PARIS (10. Juni, Goethe - Institut)
"Nuit du Piano“

Werke von Robert Schumann und Teresa Carreño

 

-----------------------------------------

 

SWR 2 - Cluster Musikmarkt

Kerstin Gebel stellt am 23.01.2014

die neue CD „Reverie“

mit Klavierwerken von Teresa Carreño vor

-----------------------------------------

MDR Figaro - Das Kulturradio

27.01.2014   18.30 Uhr

Vorstellung der CD „Reverie“ mit Klavierwerken von Teresa Carreño

 

------------------------------------------
 

Alexandra Oehler spielt

Teresa Carreño 

Musikfestival Caracas

vom 15.02.2014 - 28.02.2014 in Caracas

 

-----------------------------------------

 

 

Teresa Carreño war eine venezolanische Komponistin, die zugleich als eine der bedeutendsten Pianistinnen ihrer Zeit 31galt. Sie wurde 1853 in Caracas geboren und starb 1917 in New York. Als Dreizehnjährige hatte sie die große Ehre, Abraham Lincoln im Weißen Haus vorzuspielen. Sie lebte in Paris und war dreimal verheiratet, u.a. mit den Komponisten Emile Sauret und Eugen d‘Albert.

 

Teresa Carreños kompositorische Aktivitäten konzentrierten sich hauptsächlich auf das Klavier. Ihre Musik ist vielseitig und man findet in ihr die verschiedensten Einflüsse, u.a. von Chopin und Mendelssohn. Trotzdem ist diese Musik es wert, als eigenständig betrachtet zu werden. Zehn kleinere Stücke, davon neun als Weltersteinspielungen, zeigen die Vielseitigkeit der Komponistin. Ob ‘Nocturne’, ‘Impromptu’, ‘Elégie’, ‘Valse’ oder ‘Marche funèbre’, man kann über den Einfallsreichtum der venezolanischen Komponistin nur staunen.

 

Alexandra Oehler interpretiert Carreños Werke auf höchstem Niveau, mit Hingabe und einer exzellenten Technik. Nur wer diese Musik so gut beherrscht, kann ihr die Leichtigkeit und den Flair verleihen, der ihren ganzen Charme ausmacht. Glücklicherweise verfällt die Interpretin nicht der Gefahr, Carrenos Musik durch zu viel Virtuosität zu banalisieren. Vielmehr findet sie immer eine gesunde Balance zwischen Expressivität, Virtuosität und Reserviertheit. So überlässt sie der Komponistin und ihren Werken selbst das Feld. Prima la musica! Und die lohnt sich wirklich! Nur schade, dass die CD nach 66 Minuten zu Ende ist, da wäre bei dieser musikalischen und spielerischen Qualität noch etwas Luft nach oben gewesen.

 

The Venezuelan pianist Teresa Carreño was not only one of the most virtuoso and brilliant artists of her time, she was also a gifted composer. German pianist Alexandra Oehler plays these miniatures with dedication and an excellent technique. She always finds a good balance between expressiveness, virtuosity and restraint, so that at the end the motto is: Prima la musica!

 

 ---------------------------------

 

artour - Das Kulturmagazin des MDR

Die Pianistin Alexandra Oehler mit Werken von Teresa Carreño

am 02.01.2014 um 22.05 Uhr

 

Alexandra Oehler spielt Teresa Carreno - "Reverie"

 

Am Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts war sie ein Weltstar - die Pianistin und Komponistin Teresa Carreno. Geboren in Venezuela, wuchs sie seit dem siebten Lebensjahr in New York auf, wo ihr der Vater die Ausbildung bei den bedeutendsten Pianisten jener Zeit ermöglichte. Mit neun gab Carreno ihr erstes Konzert, in dem sie auch eigene Kompositionen spielte und als Wunderkind gefeiert wurde. Bis zu ihrem Tod 1923 gab sie Konzerte auf der ganzen Welt und wurde als "Kaiserin des Piano" verehrt. Doch schon Ende der 1920er-Jahre geriet sie in Vergessenheit. Bewahrt wird das Andenken an die Künstlerin vor allem im sächsischen Coswig, in einer Villa, die Carreno zwischen 1891 und 1895 mit ihrem zweiten Ehemann Eugene d’Albert bewohnte. Ende der 1990er-Jahre entdeckte die Leipziger Pianistin Alexandra Oehler das Werk Carrenos. Einer ersten CD mit deren Spätwerk ließ sie nun eine weitere Aufnahme folgen, die Kompositionen Teresa Carrenos aus deren früher Jugend vorstellt - sehr romantisch, voller Gefühl und oft auch geradezu introvertiert.

Quelle: artour das Kulturmagazin des MDR

 

 

----------------------------

Eine Weltpremiere erinnert an Teresa Carreño 


Sie war die "Kaiserin des Pianos"


Alexandra Oehler spielt Teresa Carreño.

Seit 4. November 2013 bei Naxos

CD"Reverie" in der Exklusiv - Reihe "Grand Piano" in 64 Ländern.

 

------------------------------------------

Klavierabend:
in der Villa Teresa
Alexandra Oehler
& Teresa Carreño

26.10.2013, 18.00 Uhr, Villa Teresa

http://www.villa-teresa.de/index2.html

 

Sie ist die Namensgeberin und einstige Hausherrin der Villa Teresa: Teresa Carreño (1852-1917). Sie wurde bewundert als Künstlerin, geachtet als Pädagogin und war eine bemerkenswerte Frau – im Jahr ihres 160. Geburtstages legt Alexandra Oehler eine Einspielung vor, die zu den „feinsten, klanglich differenziertesten und interpretatorisch großzügigsten Klavieraufnahmen der letzten Jahre gehört. Ihre Tastenathletik ist flüssig, ihr facettenreicher Anschlag bestechend; Struktur- und Klangorientierung gehen Hand in Hand; ihre spielerische Diktion (etwa in „Corbeille de fleurs”) vermittelt in nuce den Enthusiasmus einer Zeit, in der großes, atmendes Klavierspiel noch durch die direkten Weiterträger der Chopin- und Liszt-Tradition vermittelt wurde. Man muss nur die Ballade, das gewichtigste Stück dieser CD, hören, um zu bemerken, dass Alexandra Oehler ein tief innerliches Gespür für die klanglichen wie agogischen Qualitäten dieser Musik besitzt. Wer freilich in den Werken Spuren von Louis Moreau Gottschalk, dem exotischen Lehrer der Carreño, sucht, wird enttäuscht: Hier herrschen die musikalischen Gene Chopins, nicht die Synkopen-Pracht von „Bamboula”. (Fono Forum)
Nicht wenige Werke der Aufnahme wurden überhaupt zum ersten Mal eingespielt – und wiederentdeckt!
Im Rahmen dieses Klavierabends gastiert die gebürtige Thüringerin und Preisträgerin des Internationalen Franz-Liszt-Wettbewerbs Weimar, Alexandra Oehler, mit den eingespielten Werken Teresa Carreños in der Villa Teresa – ein ganz besonderer Klavierabend.

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 

 

TERESA CARREÑO:
Rêverie -Selected Music for Piano

(Alexandra Oehler)

 

The Venezuelan pianist Teresa Carreño was one of the most virtuosic artists of her age. A child prodigy, she won the admiration of Gottschalk and Anton Rubinstein, and gave sold-out concerts throughout America, Europe and Australasia. This selection of piano compositions, the earliest of which was written at the age of nine, reveals exacting technical demands allied to an impressively expressive arsenal, exemplified by the Rêverie-Impromptu and the little-known Caprice-Études. Elements of bel canto infuse Plaintes au bord d’une tombe whilst Mendelssohnian warmth can be savoured in the Elégie.

Alexandra Oehler CD “Rêverie” bei Naxos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Alexandra Oehler zu Gast bei SWR 2- Treffpunkt Klassik Extra

am Samstag, den 12. Oktober, 10.30 Uhr

 


Zum Interview klicken Sie hier ...

 

Am Samstag den 12. Oktober ist die Pianistin Alexandra Oehler zu Gast bei SWR 2- Treffpunkt Klassik Extra.

Im Gespräch mit Kerstin Gebel stellt sie unter Anderem Ihre neue CD “Rêverie” mit Klavierwerken

der venezolanischen Komponistin Teresa Carreño vor.

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------

Alexandra Oehler spielt Teresa Carreño für Naxos ein

Enthusiasmus einer vergangenen Zeit

Alexandra Oehler, gebürtige Thüringerin und Meisterschülerin von Ulrich Urban, hat hier auf einem wunderbar weichen Flügel eine der feinsten, klanglich differenziertesten und interpretatorisch großzügigsten Klavieraufnahmen der letzten Jahre vorgelegt. Ihre Tastenathletik ist flüssig, ihr facettenreicher Anschlag bestechend; Struktur- und Klangorientierung gehen Hand in Hand; ihre spielerische Diktion (etwa in „Corbeille de fleurs”) vermittelt in nuce den Enthusiasmus einer Zeit, in der großes, atmendes Klavierspiel noch durch die direkten Weiterträger der Chopin- und Liszt-Tradition vermittelt wurde.
Man muss nur die Ballade, das gewichtigste Stück dieser CD, hören, um zu bemerken, dass Alexandra Oehler ein tief innerliches Gespür für die klanglichen wie agogischen Qualitäten dieser Musik besitzt. Wer freilich in den Werken Spuren von Louis Moreau Gottschalk, dem exotischen Lehrer der Carreño, sucht, wird enttäuscht: Hier herrschen die musikalischen Gene Chopins, nicht die Synkopen-Pracht von „Bamboula”.
(Knut Franke Fono Forum)